© Karl-Heinz Jenter Varroawabe Spezielle Köderwabe nach Art.-Nr. 110: Wird das Volk in die Situation gebracht (dies ist bei der GR-Abnahme der Fall), dass längere Zeit keine offene Brut mehr vorhanden ist, kommen die Milben unter Legedruck. Man bietet ihnen dann 6-7-tägige, offene Drohnenbrut an und die Milben ziehen in diese willig ein. In vorbereiteten Phasen kann man je Wabe bis 90% der Milben vernichten. Während langen GR-Phasen können fast allen Varroen biologisch abgefangen werden. Man integriert dabei die Vernichtung in die normalen Arbeitstakte. Ist das W.G./Dr ausgebaut, wird diese auch ohne Absperrung der Kö sofort bestiftet. Man hat stets eine gezielte Bestiftung. Während der Varroavernichtung mit der V-Wabe wird kein Baurahmen gegeben. Arbeitsfolge: Sobald die Brut gedeckelt ist, wird das W.G./Dr abgezogen und die Zelldeckel abgeschnitten. Brut mit Milben in Siebtrichter einklopfen und F.S. in Plastikflasche passieren. Im Anschluss an die Brutsperre, die man aus wirtschaftlichen Gründen zur Futtersaft (F.S.)-Abnahme nützen sollte, wird der zuvor gemachte und i nzwischen gewachsene Ableger mit junger, gezeichneter Kö wieder zugesetzt. Wabengitter/Drohnenwabe (WG/Dr) wird in 1-3 Liter-Flaschen (dicht) aufgefüllt (wie bei GR) und können so im dunklen Raum bei 5-8°C (z.B. Keller) 3 Jahre lang konserviert werden. Er kann im Frühjahr oder im Herbst für Reizzwecke eingesetzt werden. Der Dro-Saft erzielt einen tollen Reizeffekt. Wirksame Einsatzphasen mit W.G./Dr (=Drohnenzellen) sind: Im zeitigen Frühjahr, im Schwarm, im Fegling, im Anschluss an Brutsperren und an Kö-Zuchten, bei längerer Zuchtstoff- oder G.R.-Abnahme und in Pflegevölkern. Im Herbst nimmt man W.G./Ar während der letzten Einfütterung. Die Kö sollte zur Bestiftung im Herbst abgesperrt werden. Ist die V-Wabe erst einmal angeschafft, so ist die Sanierung immer kostenlos, sozusagen nebenher Vorteile durch Bio-Behandlungen: Rasanter Frühstart durch den Reizeffekt mit dem Drohnen-F.S. und mit gleichzeitiger Varroavernichtung. Bei Brutsperre mehr Honig. Zusätzlich G.R., keine Kö-Zellen, keine Schwärme. Durch den rückgeführten Ableger mit junger begatteter Kö topfite Völker, keine Winterausfälle, keine Resistenz der Milben, keine Rückstände im Honig und Wachs. Mit dem W.G./Dr können schon frühzeitig Reinzuchtdrohnen gezüchtet und Wirtschaftsvölker schon vor der Schwarmzeit umgeweiselt werden. Vernichtet man bei den 1. Arbeiten im Frühjahr die normalen Dro.-Zellen auf den Waben, so kann man vorwiegend Reinzucht-Kö mit naturellem Begattungseffekt erzielen. - Weitere Informationen finden Sie in dem Buch 120 "Varroa jetzt biologisch im Griff"   (1) = Wabengitter/Dr., mit Dr.-Mittelwand (2) = Wabengitter/Ar., mit Ar.-Mittelwand (3) = Rahmen für WG/Dr. u. WG/Ar. (4) = Absperrgitter, Einsatz:         Im zeitigen Frühjahr und im Herbst (5) = Deckel rund: zum Einlass der Kö Mit der Dro-wabe kann man schon Mitte März bis April gezielt Reinzuchtdro züchten. Für Frühzuchten wirkt sich dies sehr positiv aus. Desweiteren werden durch Früheinsätze der Varroawabe die Varroen biologische so wirksam vernichtet, dass die Voarroa-Probleme während der Trachtzeit weit unter dem Problemindex sind.   Einsatzmöglichkeiten: Im zeitigen Frühjahr, mit dem ersten Brutauslauf, im Schwarm, im Fegling, bei Brutsperren, bei Zuchten und insbesondere während der GR-Abnahme. Man vernichtet in GR-völkern bei 2 bis 3 Einsätzen ca. 95-98% der Varroa.